Diese Reise nach Finnland sollte eigentlich schon im Sommer 2020 stattfinden. Die Tickets konnten wir am Black Friday 2019 mit 30% Preisnachlass günstig erwerben und am 15. Juli 2020 sollte es los gehen. Von Travemünde nach Helsinki und weiter in die Finnmark. Dann wird in der Tagesschau vom 20. Januar 2020 von einem neuartigen Lungenvirus berichtet, der sich in China schnell ausbreitet und bereits über 200 Menschen infiziert hat….

Ein Jahr später

So, nach einem allerletzten Kontrollgang ( Müll raus?, Fenster zu?, Rollläden an den Türen unten?, Zeitschaltuhr an?), Schlüssel, Handy, Tasche dabei – und auf geht’s! Erstmal zum Abschiedskaffee zur Familie, aber dann gegen 17 Uhr sind wir wirklich unterwegs gen Norden. Die Verkehrsvorhersage sieht gut aus, wir haben reichlich Zeit, um zum Einchecken gegen Mitternacht in Travemünde zu sein.

Die Fahrt gestaltet sich recht ereignislos, hin und wieder erhöhtes Verkehrsaufkommen und dadurch langsames Vorankommen, aber weiter nix. Gegen 21:30 Uhr finden wir nach dem Tanken am citty stopp (da gibt’s auch einen Stellplatz für Camper) ein Mc Donalds in Lübeck. Wir müssen durch den Drive in, aber das klappt gut. Auf einem Parkplatz gegenüber verspeisen wir unsere Burger – leider kalt und ohne den bestellten bacon 🙁 

Ruckzuck sind wir dann beim Check In von Finnlines und warten schließlich in Reihe 4 auf Weiteres.

Bisher sind zwei Reihen mit Wobis ect gefüllt und die fünfte Reihe startet mit PKW. Da kommt schon das „Follow me“ Auto mit geben Blinklicht und holt die erste Reihe auf’s Schiff – es dauert aber noch etwas, bis wir dran sind. So gegen Mitternacht kommen wir an die Reihe und fahren die Rampe hoch ins Oberdeck. Unten werden die LKW-Auflieger mit hohem Tempo und seeehr platzsparend geparkt. Ich rangiere rückwärts in eine Parklücke direkt neben dem Deckzugang und schon sind wir auf unserer Etage 9 und … können noch nicht in die Kabine, denn die wird noch gereinigt. 

Wir finden ein Schließfach, verstauen unser Gepäck und gehen auf Erkundungstour: Viel zu sehen gibt es nicht, alles geschlossen bis auf die Bar. Es gibt allerdings Suppe für 9,-€  als Nachtsnack. Nach mehr als einer Stunde kam die Durchsage, dass die Kabinen jetzt fertig seien. Abmarsch,- unsere ist gleich die erste im  Gang, rein und bettfertig machen! An Bord ist finnische Zeit angegeben, also eine Stunde weiter, d. h. wir kommen erst nach zwei Uhr ins Bett. Dafür können wir morgen ausschlafen, haben ja den ganzen Tag Zeit!

Tag 2

Wir wachen zu unserer üblichen Zeit auf, auch wenn es an Bord schon nach sieben Uhr ist. Egal, wir lassen es ruhig angehen und irgendwann frühstücken wir in der Kabine – noch im Schlafanzug. 😉

Erst gegen 11 Uhr sind wir soweit, mal auf Deck 11 und 12 zu gehen und ein bisschen Ausschau zu halten – auf der Backbordseite Wasser, auf der Steuerbordseite Wasser, am Heck Wasser und da wir kurvenfrei fahren wohl auch am Bug nur Wasser! Aber die Sonne scheint und es ist trotz Fahrtwind warm.

Wir halten Mittagspause, lesen, schreiben oder schauen auf dem iPad Netflix Serien. Die Frau schlunzt dann irgendwann mal durch den Shop, findet aber nix schönes. Danach sind wir wieder draußen und beobachten die vielen anderen Schiffe um uns herum. Kaffee und Plunderteilchen gibt es wieder in der Kabine.

Finnlines bietet für die Überfahrt die Buchung eines Mahlzeitenpakets an. Für 62,00 Euro p.P. gibt es 1 x Frühstück, 1 x Brunch und 1 x Dinner Superior. Das Angebot ist üppig und häufig wird zu viel gegessen, daher haben wir darauf verzichtet und eigene Verpflegung mitgenommen.

Weil wir Kopfschmerzen bekommen (es riecht intensiv nach frischer Farbe) gehen wir bald wieder an Deck. Anscheinend wurde ein Teil des Außendecks gestrichen und die Utensilien lagern jetzt neben unserer Kabine. Am Abend gönnen wir uns Radler (alkoholfrei) und Eierlikör (nicht ganz alkoholfrei) und beschließen den Abend gemütlich in der Koje.

Tag 3

Endlich können wir Estland sehen, also dauert es nicht mehr lange bis zur Ankunft. Nach dem Duschen gibt es Frühstück, Zeitung lesen und schon sind wir startklar. Alle Passagiere werden gebeten in den Kabinen zu warten und erst nach Aufforderung auf das Fahrzeugdeck zu gehen.

Die Durchsage für unser Deck kommt um halb zehn, wir sind ruckzuck im Bus und dann geht es schnell: Runter vom Schiff, hinter dem Blinklicht Auto durch das Hafengebiet bis zur Einreisekontrolle. Hier wird nur der QR Code der Corona Impfung kontrolliert – um 10 Uhr ist alles erledigt. Wir sind in Finnland.