Das Foto vom Sprungturm eines verfallenen Schwimmbades weckte meine Neugier. Der Ort auf Sardinien war rasch gefunden und als Reiseziel markiert. Aber was hat es mit der Ruine auf sich?

Bei diesem Lost Place am Strand von Funtanazza an der Costa Verde handelt es sich um die ehemalige Ferienkolonie „Casa Al Mare Francesco Satori“. Diese wurde von der Montevecchio Mining Company gebaut und am 13. Mai 1956 eingeweiht. In diesem betriebseigenen Naherholungsheim konnten sich die Bergarbeiter und deren Kinder erholen.

Foto: Archivio Storico Comunale di Iglesias, Fondo Monteponi – Montevecchio,
Serie Fotografica e tecnica, b. 23.10 n.17

Casa Al Mare Francesco Satori

Für die Erschließung des Areals wurden 18 Kilometer Zufahrtsstraßen errichtet. Auch mussten Wasser- und Stromleitungen in den entlegenen Küstenabschnitt verlegt werden.

Die Gebäude haben eine Fläche von 2000 Quadratmetern und waren in drei Bereiche aufgeteilt. Das Hauptgebäude mit den Schlafsälen steht auf Säulen. Die beiden darunter liegenden Stockwerke sind offen ausgeführt. Die Ausstattung der Anlage war für die damalige Zeit exklusiv und wurde von der Presse als „modernste Meereskolonie Europas“ bezeichnet.

Das moderne Schwimmbad bestand aus zwei Schwimmbecken. Eines davon mit dem bereits erwähnten Sprungturm. Zum Baden im Meer lädt die schützende Bucht ein, die mit ihrem flachen Sandstrand auch heute noch gut für Kinder geeignet ist.

Der Niedergang

Zu Beginn der 1970 Jahre begann der Niedergang des Bergbaus auf Sardinien. Die Zechen kämpften um ihr Überleben und die Minengesellschaft musste die Belegschaft reduzieren. In den Folgejahren konnten sich immer weniger Familien einen Erholungsaufenthalt leisten, sodass im Jahr 1983 die Ferienanlage geschlossen wurde. Seitdem ist sie dem Verfall preisgegeben. Versuche, die Anlage zu reaktivieren, scheiterten an den hohen Kosten.

Vor wenigen Jahren wollte ein Investor auf dem Areal neue Ferienhäuser errichten. Jedoch wurde die gewünschte Abholzung der Pinienwälder untersagt.

Der morbide Charme der verfallenen Ferienanlage macht sie heute zu einem interessanten Motiv für Fotografen. Aber die Mehrheit findet wahrscheinlich Gefallen an dem schönen flachen Sandstrand und den guten Parkmöglichkeiten für Wohnmobile.