In den meisten Berichten über Moschusochsen auf dem Dovrefjell findet man Sicherheitshinweise für die Begegnung mit den Tieren. Mindestens 200 Meter Sicherheitsabstand, mögliche Angriffe der Bullen, und sogar von zwei Todesfällen wird geschrieben.
Ich habe es nicht so dramatisch erlebt und mir viel Zeit für die Annäherung gelassen. Meist bleibe ich in gebührender Entfernung sitzen und beobachte die Tiere. Dabei ist mir aufgefallen wenn ich mein ausgezogenes Dreibeinstativ waagerecht trage, verfolgen die Moschusochsen aufmerksam jede meine Bewegungen. Bei senkrechter Trageweise verlieren sie schneller das Interesse und fressen weiter.
Ab und zu läuft ein Moschusochse sogar in meine Richtung, um dann nach einiger Zeit wieder davon zu ziehen. Der Abstand beträgt dabei mindestens 50 – 60 Meter.
Aber es geht auch anders 🙂
20121026-092638.jpg
An einem Samstagmorgen stehen bereits viele Autos an der Straße über das Dovrefjell. Eine Gruppe von Fotografen geht ebenfalls auf Fotopirsch und hat Glück.20121026-092719.jpg
Nach nur wenigen hundert Metern treffen sie zwei Moschusochsen, die nun bis zum späten Nachmittag von allen Seiten abgelichtet werden.20121026-092746.jpgHufeisenförmig werden die Tiere umstellt und fotografiert. So können die Tiere bei ihrem Zug über das Fjell sogar dirigiert werden, was sich die beiden seelenruhig gefallen lassen.
Ich laufe noch 1 – 2 Kilometer weiter und suche meine eigenen Moschusochsen 😉

20121026-092832.jpgSelbst an der Europastraße 6 sind die Moschusochsen anzutreffen. Deshalb sollte Durchreisende immer mal die Augen aufhalten, sie sind teilweise aus dem fahrenden Auto zu sehen.