Am Hunderfossen bei Lillehammer befindet sich das Norwegische Straßenbau-Museum. Museum für Straßenbau? Dazu muss man wissen, dass in Norwegen aufgrund der Topografie der Straßenbau wesentlich anspruchsvoller ist als in Deutschland. Während wir in zwei Jahrzehnten nur Bruchstücke der A44 Verlängerung fertigstellen, werden in Norwegen dutzende Kilometer Tunnel durch den Fels getrieben oder tiefe Fjorde mit Untersee-Tunneln unterquert. Zur Unterbrechung der Arbeiten braucht es keine Molche, sondern handfeste Schneestürme. 🙂 Aber zurück zum Thema.
Im Museum, dessen Eintritt für Besucher kostenlos ist, sind die verschiedensten Exponate ausgestellt.

Die Entwicklung des Straßenbaus in Norwegen wird Anhand von Modellen und 1:1 Dioramen vorgestellt.

Im Aussenbereich finden wir viele historische Gebäude, die zum Teil separate Ausstellungen beherbergen.


Ein besonderer Teil des Ausstellungsgeländes ist das „Felsspreng-Museum“. Dazu mehr im nächsten Teil.