Die ersten Fahrten begleiteten der Oberste Betriebsleiter sowie der Geschäftsführer der KOE, denn zunächst mußten sich die HC-Personale auf der Strecke kundig machen. Die Züge fuhren täglich um 10.00 Uhr und 15.00 Uhr ab Klütz. Die Fahrt von Klütz nach Grevesmühlen dauerte etwa 45 Minuten und führte vorbei an endlosen Getreidefeldern und idyllischen Feuchtgebieten.

Hinter Klütz steigt die Strecke mit einer Neigung von 1:80 bis zur ersten Haltestelle Stellshagen kontinuierlich an (zum Erreichen des Bahnsteigs wäre hier ein Buschmesser sehr nützlich gewesen).

Nach wenigen Kilometern ist Reppenhagen erreicht, hier steht noch das ehemalige Bahnhofsgebäude, das heute als Wohnhaus genutzt wird. Die alten Gleisanlagen lassen sich nur noch erahnen.


Die Haltestelle Moor weist heute nur noch einen Bahnsteig auf, der seinen Kampf gegen die Vegetation auch verloren hat.


Vom nächsten Haltepunkt in Gostorf wird der Zug mittels Funktelefon beim Fahrdienstleiter in Grevesmühlen angemeldet.