Eine Vermietung führte die Lok HC 5 des Hessencourrier an die Ostsee, genauer gesagt in den „Klützer Winkel“. Hier stand sie vom 18. Juli bis 2. August 1998 bei der Klützer Ostsee Eisenbahn GmbH (KOE) im Dienst. Die 15,3 Kilometer lange Strecke von Grevesmühlen nach Klütz wurde 1905 in Betrieb genommen. Der Volksmund nannte die Bahn liebevoll “Klützer Kaffeebrenner“. Der letzte Zug fuhr 1995, zwei Jahre später übernahm die KOE die Strecke von der Deutschen Bahn. Im selben Jahr wurde gemeinsam mit Eisenbahnfreunden und dem Amt Klütz auch der regelmäßige Personenverkehr aufgenommen. Nachdem sich die Eisenbahnfreunde und das Amt Klütz zurückzogen, hat die KOE nur noch einen Gesellschafter.
Der Transport der Hessencourrier Dampflok erfolgte auf einem Straßenroller. Im Anschluß Kassel – Magazinhof wurde sie aufgeladen, von hier ging es in zwei Nächten über Hamburg und Schwerin zum Bahnhof Klütz.

Da die KOE nur über 3 Mitarbeiter/innen verfügt, kam während den 16 Tagen ausschließlich HESSENCOURRIER Personal auf der Lok zum Einsatz. Dieses traf am 17.7. in Klütz ein und begann sofort mit dem Aufrüsten und Anheizen der Lok. Nach Erkundung der örtliche Infrastruktur, fanden die ersten Rangierarbeiten im Bahnhof statt. Aus dem einständigen Lokschuppen mußte die defekte Diesellok V 16 heraus rangiert werden. Die Zufahrt erfolgte über eine kleine handbetriebene Segmentdrehscheibe, die am Streckenende – anstelle von Weichen – die Bahnhofsgleise verbindet.