Wir haben uns eine Tour mit dem Postschiff vorgenommen. Dazu brauchen wir aber keine Touristinfo, sondern man kauft einfach eine Busfahrkarte, fährt mit dem Linienbus zum Schiff und löst dort ein Ticket. Bis es soweit ist, wollen wir uns aber noch 1-2 Tage auf den Lofoten umschauen. Petra schaut sich das Magic-Ice Museum am Hafen an. Dort sind in einem Kühlhaus beleuchtete Eisskulpturen zu sehen. Bevor man die Halle betritt kann man sich Iso-Jacken, Stiefel oder ein gefütterten Umhang ausleihen.
Eric und ich gehen derweil ins „Kriegs-Museum“. Im Erdgeschoß eines Wohnhauses sind allerlei Utensilien aus dem zweiten Weltkrieg ausgestellt. Es ist nicht sonderlich beeindruckend, gibt aber einen kleinen Überblick von den deutschen und englischen Kriegsaktivitäten auf den Lofoten. Irritiert haben mich die „alten“ Warnschilder „HALT SPEERGEBIET“, ich glaube die sind gar nicht so alt…..
Nach dem Mittagessen sind wir nach Kabelvag zum C-Aquarium gefahren. Im Außengelände werden 5 Robben und zwei Fischotter gefangen gehalten. Diesen Eindruck hatte ich zwangsläufig, da man diese Tiere in der Umgebung auch in freier Wildbahn sehen kann. Die Fütterung verlief recht kurzweilig und war lustig inszeniert. Im Gebäude gab es unterhalb der Aufgänge einen großzügigen Bistobereich mit Souveniershop. In den Aquarien waren die verschiedensten Nahrungsmittel ausgestellt, beispielsweise Krabben, Kabeljau, Steinbeisser und Lachse. Ob die auch irgendwann den Weg ins Bisto finden?