Von Sortland machen wir uns auf zum Raftsund, eine 26 Kilometer lange Meeresenge, die von zahlreichen Schiffen genutzt wird. Die Fahrt führt uns über die neue E10, denn seit kurzem sind die Lofoten auch ohne Fähre erreichbar. Vor der Raftsundbru biegen wir ab in Richtung Digermulen. Bei der Fahrt am Raftsund entlang überholen wir das Postschiff MS Nordkapp. Petra macht aus dem fahrenden Womo ein paar Fotos. In Raften halten wir und ich schaffe es gerade noch das Postschiff zu knipsen. Danach stellen stellen wir das Womo auf dem „Selvservice“ Campingplatz direkt am Wasser ab. Auf diesem Platz gibt es keinen Platzwart oder so was. Man nimmt einen Umschlag, steckt die Platzmiete hinein, trägt Datum, Betrag und Fahrzeugkennzeichen ein und wirft das ganze in einen Briefkasten. Einen Abriss mit der Umschlagnummer klemmt man hinter die Frontscheibe seines Fahrzeuges. Von unserem Standplatz können wir den Rest des Abends die durchfahrenden Schiffe beobachten. Nach dem Essen spielen wir sechs Runden Kniffel, – ich verliere. Gegen Mitternacht kommt das nordgehende Postschiff durch den Sund. Ich springe schnell aus dem Womo und kann dank moderner Digitalfotografie halbwegs brauchbare Bilder von der erleuchteten MS Nordsterjen machen. – Es war ein schöner Anblick, dieses alte Schiff vorbei fahren zu sehen.