Auf den dänischen Autobahnen kamen wir gut voran. Das lag aber vor allem daran, dass wir nicht wie die Dänen fuhren. Die beherrschen den Überholvorgang ohne Gas zu geben, da kann es schon einige Zeit dauern bis der Nissan am Scania vorbei kommt.
Zwischendurch hab ich mal das Navi die Route bis zum Eisenbahnmuseum nach Odense ausrechnen lassen. Es wären wegen der zusätzlichen Kilometer nur 2 Stunden Zeit fürs Museum. Also habe ich den Plan geändert und einen Strand gesucht. So kann Eric wenigstens sagen, das er im Meer gebadet hat. Bei Århus ging es über eine recht hügelig-kurvige Straße an der Küste entlang. Von unserem schattigen Parkplatz im Wald waren es nur noch 200 Meter zum Strand. Nach dem Mittagessen war Eric schnell in seinem Element und genoss die Erfrischung im Meer.